Skip to main content

140.000 Urlauber beim Zeltfestival Ruhr — Die zwölfte Ausgabe verbucht 24 ausverkaufte Shows

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Ser­vices

Das Zelt­fes­ti­val Ruhr geht heute Abend zu Ende. Nach 17 Ta­gen schauen die In­itia­to­ren aus Bo­chum wie­der­holt auf eine äu­ßerst po­si­tive Bi­lanz: 24 von ins­ge­samt 44 Gast­spie­len wa­ren aus­ver­kauft, alle wei­te­ren Shows ver­buch­ten amt­li­che Be­su­cher­zah­len. Ins­ge­samt ka­men 140.000 Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher in die Zelt­stadt. Ein­zige Wer­muts­trop­fen: Die Kon­zerte von Na­mika und Rein­hold Beck­mann & Band muss­ten kurz­fris­tig ab­ge­sagt wer­den.

Nach den Wet­te­run­be­stän­dig­kei­ten des ers­ten Fes­ti­val-Wo­chen­en­des Mitte Au­gust kam das pure Som­mer­fee­ling zu­rück und da­mit auch der täg­li­che Be­su­cher­strom. Die in die­sem Jahr erst­ma­lig kli­ma­ti­sier­ten drei Ver­an­stal­tungs-Zelte brach­ten zu An­fang je­der Show eine will­kom­mene Ab­küh­lung zu den som­mer­li­chen Höchst­tem­pe­ra­tu­ren. Das fröh­li­che Schwit­zen blieb beim Pu­bli­kum al­ler­dings auch die­ses Mal nicht aus. Die be­geis­ter­ten ZfR-Ti­cket­be­sit­zer er­leb­ten ihre Stars haut­nah und fei­er­ten sie ent­spre­chend ab.

Es wurde ge­lacht, ge­weint, ge­zit­tert, ge­kreischt, ge­tanzt. Die Zelte beb­ten bei den Auf­trit­ten von Sun­rise Ave­nue, Bosse, Max Gie­sin­ger oder Mando Diao. Mi­chael Pa­trick Kelly fei­erte mit sei­nen Fans gleich zwei­mal eine zwei­ein­halb­stün­dige „Wahn­sinns-Show“.

Ne­ben den be­lieb­ten na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Mu­sik-Acts, reist auch die Star-Co­medy & Ka­ba­rett-Riege aus ganz Deutsch­land gerne in die Zelt­stadt: Frank Goo­sen, Ger­burg Jahnke und Atze Schrö­der schät­zen die be­son­dere ZfR-At­mo­sphäre. So re­sü­mierte auch Bü­lent Cey­lan: „Es gibt Städte und es gibt Bo­chum!“ und tobte bei sei­nen mu­si­ka­li­schen Son­de­r­ein­la­gen zu Songs von Sys­tem of a Down, He­lene Fi­scher und Rage against the Ma­chine. Lange im Vor­feld ge­bucht und bis in den Som­mer 2020 aus­ver­kauft, zählt Senk­recht­star­ter Fe­lix Lo­brecht si­cher zu ei­nem wei­te­ren der ab­so­lu­ten ZfR-High­lights die­ses Jah­res. Frei nach sei­nem Motto „Be­lieve the Hype“ mach­ten die Ver­an­stal­ter mit die­sem und mit vie­len wei­te­ren frü­hen En­ga­ge­ments er­neut al­les rich­tig.

Das be­liebte fa­mi­liäre Areal des ZfR auf rund 22.000 qm in­mit­ten der Ruhrauen am Kem­nader See (Bo­chum / Wit­ten) zog zu­dem durch sein ku­li­na­ri­sches und kunst­hand­werk­li­ches An­ge­bot so­wie durch den mu­si­ka­li­schen Streif­zug der lei­sen Töne ne­ben der Event-Zelte wie­der­holt eine be­ein­dru­ckende Be­su­cher­zahl ohne Kon­zert­ti­cket an. Diese ge­lun­gene Kom­bi­na­tion aus Gas­tro­no­mie, krea­ti­ven Mark­stän­den und das hoch­wer­tige Am­bi­ente neh­men zehn­tau­sende Men­schen all­jähr­lich und mehr­mals gerne in An­spruch, um die letz­ten Son­nen­strah­len des Spät­som­mers zu ge­nie­ßen. So war ins­be­son­dere auch der „Tag des Mark­tes“ am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag und das letzte Wo­chen­ende des Fa­mi­lien-Fes­ti­vals An­zie­hungs­ma­gnet für tau­sende Gäste. Dank des gu­ten Wet­ters und der ein­ge­setz­ten Son­der­busse blieb die Park­platz-Si­tua­tion wäh­rend der 17 Tage wei­test­ge­hend ent­spannt.

Die dritte und ab­schlie­ßende Fes­ti­val­wo­che über­zeugte zu­dem mit tol­len Künst­lern wie Ka­tie Me­lua, Jo­ris und Kim Wilde. Gre­gor Meyle er­hielt kur­zer­hand noch das „sold out Prä­di­kat“. Am heu­ti­gen 17. Ver­an­stal­tungs-Tag run­den die aus­ver­kauf­ten Shows von Frank Goo­sen im Stadt­werke Zelt und Ger­burg Jahnke im Spar­kas­sen-Zelt so­wie das Kon­zert von Fla­menco-Gi­tar­rist Ra­fael Cor­tés das ful­mi­nante Pro­gramm des Zelt­fes­ti­val Ruhr 2019 ab.

Vor drei Jah­ren ha­ben wir wäh­rend der 9. ZfR-Edi­tion den mil­li­ons­ten Fes­ti­val­gast be­grü­ßen dür­fen. Heute sind wir bei rund 1,5 Mil­lio­nen Men­schen an­ge­kom­men, die bis­lang das Zelt­fes­ti­val Ruhr be­such­ten und viele Stun­den auf dem Areal ver­brach­ten. Das Fa­zit könnte nicht bes­ser sein und über­trifft nach wie vor un­sere Er­war­tun­gen“, so Lu­kas Rü­ger, ne­ben Björn Gralla und Heri Rei­pöler ei­ner der drei In­itia­to­ren, „Umso mehr freuen wir uns über den wie­der­holt rei­bungs­lo­sen Ab­lauf der Ver­an­stal­tung. Das liegt na­tür­lich ei­ner­seits an der gu­ten Zu­sam­men­ar­beit mit der Po­li­zei, der Feu­er­wehr und den Sa­ni­tä­tern. Der Dank gilt aber vor al­lem un­se­rem tol­len Pu­bli­kum, was die Gast­spiele für Künst­ler und Crews un­ver­gess­lich macht.“

Der Ter­min für 2020 und so­mit für die drei­zehnte Aus­gabe des ZfR ist ge­setzt. Vom 21. Au­gust bis zum 06. Sep­tem­ber er­hält die Re­gion ein­mal mehr das Star-Auf­ge­bot aus Mu­sik, Co­medy und Ka­ba­rett. Es wird span­nend, so­viel ist si­cher.

Für den Ab­schluss-Sonn­tag am 06.09. 2020 wur­den be­reits The Boss­Hoss be­stä­tigt. Die Ti­ckets sind im Vor­ver­kauf er­hält­lich. Wei­tere Künst­ler-An­kün­di­gun­gen sol­len in Kürze fol­gen.

Quelle: Radar Media GmbH

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *