Skip to main content

Die 18. ExtraSchicht begeisterte rund 300.000 Besucher

© RTG Sejk

Jede Ex­tra­Schicht ist ein­ma­lig, doch die­ses Mal wur­den alle Re­korde ge­bro­chen. Es war ein wah­rer Som­mer­nachts­traum. Als Acht Stun­den-Schicht der Su­per­la­tive ver­einte sie, in die­ser lauen Ju­ni­nacht, zum 18. Mal Spiel­orte von au­ßer­ge­wöhn­li­chem Reiz und ein­ma­li­ger Fas­zi­na­tion: Ehe­ma­lige Ze­chen, Ma­schi­nen­hal­len, Hoch­öfen, Werks­ge­lände und Ga­so­me­ter wa­ren er­neut rand­voll ge­füllt mit Kunst, Kul­tur, Co­medy, Thea­ter und Mu­sik. Die Nacht der In­dus­trie­kul­tur ging in die­sem Jahr mit 50 au­ßer­ge­wöhn­li­chen Spiel­or­ten aus 22 Städ­ten von Mo­ers bis Unna an den Start und bot erst- und letzt­ma­lig echte Gru­ben­fahr­ten an. 300.000 Men­schen wur­den an den 50 Spiel­or­ten ge­zählt und lie­ßen sich von ei­nem Streif­zug durch die Viel­falt der Me­tro­pole Ruhr be­geis­tern.

2018 fin­det mit dem Ende des deut­schen Stein­koh­le­berg­baus eine Ära ih­ren Ab­schluss. In Aus­stel­lun­gen und Füh­run­gen, Kunst-Ak­tio­nen und Ge­sprä­chen spürte die Ex­tra­Schicht die­ser Epo­che nach – und schlug da­bei mit der ihr ei­ge­nen Raf­fi­nesse ei­nen Bo­gen zu Ge­gen­wart und Zu­kunft der Me­tro­pole Ruhr. Be­su­cher er­leb­ten eine „Sin­fo­nie für Zy­klo­nau­ten“, wag­ten ei­nen Tanz mit Püttro­lo­gen, be­geg­ne­ten ech­ten Gru­ben­hel­den, Schre­ber­gärt­nern und schrä­gen Freien Vö­geln. Der 13. Deut­sche Berg­manns­tag – mit rund 2.000 Knap­pen, Spiel­manns­zü­gen und Berg­manns-Chö­ren be­geis­terte viele Zu­schauer.

Ob kunst­voll und äs­the­tisch, wit­zig und ra­sant oder wa­ge­mu­tig und ver­rückt – das Pro­gramm die­ser 18. Ex­tra­Schicht war in sei­ner Viel­falt und Qua­li­tät ein­ma­lig. So be­leb­ten schräge Ge­stal­ten das Kreativ.Quartier Loh­berg in Dins­la­ken mit dem To­des­rad oder bot DJ Mo­guai auf dem Zu­kunfts­stand­ort Ewald in Her­ten eine Welt­pre­miere, in Form ei­ner ge­mein­sam mit dem Lan­des­Ju­gend­Chor NRW ent­stan­de­nen, neuen In­ter­pre­ta­tion des Stei­ger­lie­des. Wei­tere High­lights wa­ren die be­lieb­ten Feu­er­werke und La­ser­shows vor ein­zig­ar­ti­ger In­dus­trie­ku­lisse, z.B. im Land­schafts­park Duis­burg-Nord oder dem Am­phi­thea­ter im Nord­stern­park Gel­sen­kir­chen.

Auch die fünf New­co­mer un­ter den Spiel­or­ten über­zeug­ten durch neue, span­nende Ak­zente und wur­den gut be­sucht. Mo­derne Up­cy­cling-Pro­jekte im Dort­mun­der Jun­kYard oder ein­ma­lige Ein­bli­cke in die Lau­fende Mi­ne­ral­was­ser-Pro­duk­tion der Dors­te­ner Stifts­quelle sind hier nur ei­nige Bei­spiele.

© Joshua Be­lack

Die Ex­tra­Schicht ließ auch in die­sem Jahr die aus­ge­dien­ten In­dus­trie­an­la­gen, als ei­gent­li­che Haupt­ak­teure des Abends, nicht nur in neuem Licht er­strah­len son­dern be­leuch­tete ebenso de­ren His­to­rie und ihre ur­sprüng­li­che Be­deu­tung. Dazu wur­den an zahl­rei­chen Spiel­or­ten Füh­run­gen von ehe­ma­li­gen Berg­leu­ten, Ko­kern und Stahl­ar­bei­tern an­ge­bo­ten, die auf au­then­ti­sche Weise über den ver­gan­ge­nen All­tag die­ser prä­gen­den Orte be­rich­te­ten.

Mehr als 900 glück­li­che Ge­win­ner durf­ten ein letz­tes Mal Schacht­luft schnup­pern: Das ein­ma­lige Er­leb­nis, im Rah­men der Ex­tra­Schicht eine Son­der­tour ins Trai­nings­berg­werk Reck­ling­hau­sen und eine der letz­ten Gru­ben­fahr­ten ins Berg­werk Pro­sper-Ha­niel in Bot­trop mit­zu­er­le­ben, wurde als ge­mein­sa­mes Pro­jekt der Ruhr Tou­ris­mus GmbH und der RAG-Stif­tung er­mög­licht.

Die rol­len­den Spiel­orte der Ex­tra­Schicht durf­ten 2018 na­tür­lich auch nicht feh­len. So ver­spra­chen die Ex­tra­Fahr­ten ganz be­son­dere Kul­tur­er­leb­nisse: Der 68erExpress und der Co­al­Ex­press wa­ren rand­voll mit Mu­sik ge­füllt, wäh­rend im Co­me­dy­Ex­press Stim­men­imi­ta­tor Chris­tian Schif­fer so­wie die Co­me­di­ans Lisa Fel­ler und Heinz Grö­ning zum La­chen in den Un­ter­grund ba­ten.

Das Prin­zip Ex­tra­Schicht – be­ein­dru­ckende In­dus­trie­kul­tur ge­paart mit je­der Menge Kul­tur, Krea­ti­vi­tät, Ac­tion und Un­ter­hal­tung – be­geis­tert die Men­schen auch über die Me­tro­pole Ruhr hin­aus. Wir freuen uns sehr, dass auch im­mer mehr Tou­ris­ten zu uns in die Re­gion kom­men und die Nacht der In­dus­trie­kul­tur aus­ge­las­sen und bei bes­tem Wet­ter fei­ern.“ re­sü­miert Axel Bier­mann, Ge­schäfts­füh­rer der Ruhr Tou­ris­mus GmbH (RTG), Pro­jekt­trä­ger der Ex­tra­Schicht.

Am spä­ten Abend stand die Jahr­hun­dert­halle in Bo­chum dann ganz im Zei­chen des !SINGDAY OF SONG. Das Mit­sing-Fes­ti­val fand in dem be­ein­dru­cken­den In­dus­trie­denk­mal die per­fekte Ku­lisse für eine au­ßer­ge­wöhn­li­che Ab­schluss­ver­an­stal­tung, die von den Bo­chu­mer Sym­pho­ni­kern un­ter der Lei­tung von Ge­ne­ral­mu­sik­di­rek­tor Ste­ven Slo­ane so­wie den Stim­men von über tau­send Sän­ge­rin­nen und Sän­gern ge­stal­tet wurde.

Die Nacht der star­ken Bil­der

Die Ex­tra­Schicht ist vor­bei, aber der Fo­to­wett­be­werb läuft noch bis zum 8. Juli 2018. Un­ter www.extraschicht.de/fotowettbewerb kön­nen Be­su­cher ihre zwei bes­ten Fo­tos der Ex­tra­Schicht 2018 hoch­la­den.

Schon jetzt vor­mer­ken: Die 19. Ex­tra­Schicht fin­det am 29. Juni 2019 statt.

Quelle: Ruhr Tourismus

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *