Skip to main content

Halloween Horror Fest im Movie Park Germany

© Mo­vie Park Ger­many

In die­sem Jahr be­kommt das größte Hal­lo­ween Event Eu­ro­pas nicht nur ei­nen neuen Na­men. Um­fang­rei­che Neu­hei­ten ma­chen das mehr­fach preis­ge­krönte Hal­lo­ween Hor­ror Fest im 20. Ju­bi­lä­ums­jahr zum Fes­ti­val. Ne­ben zwei neuen The­men­be­rei­chen und Live-Mu­sik-Acts ver­spricht vor al­lem eine neue Hor­ror-At­trak­tion die ul­ti­ma­tive Gru­sel­erfah­rung. „Als Film­park freuen wir uns ganz be­son­ders, mit Con­stan­tin Film als neuem Part­ner und der Li­zenz Wrong Turn ei­nen Mei­len­stein des Hor­ror­gen­res zu uns in Deutsch­lands größ­ten Film- und Frei­zeit­park ho­len zu kön­nen. Der Klas­si­ker passt ein­fach per­fekt zur Ku­lisse der Hor­ror­wood-Stu­dios und wird die nächs­ten drei Jahre ein fes­ter Be­stand­teil der Ver­an­stal­tung sein“, er­läu­tert Pro­jekt­lei­ter Ma­nuel Prosso­to­wicz.

Wie im ers­ten Film der Wrong Turn Reihe wird den Gäs­ten im Mo­vie Park eine ver­meint­li­che Ab­kür­zung zum Ver­häng­nis. Sie ver­lau­fen sich in den Wäl­dern West Vir­gi­nias und wer­den zur Beute blut­rüns­ti­ger Kan­ni­ba­len. Die Hand­lung des Films wird in ge­wohn­ter De­tail­ver­liebt­heit von dem Mül­hei­mer Un­ter­neh­men DEKOWERK & IDEEWERK in 22 ver­schie­de­nen Sze­nen um­ge­setzt. Ne­ben den be­kann­ten High­lights aus dem ers­ten Teil des Films wird es auch ei­nige Ad­ap­tio­nen und neue Se­quen­zen ge­ben, um die Sto­ry­line von Wrong Turn naht­los in die gi­gan­ti­schen Ku­lis­sen des ehe­ma­li­gen „ICE AGE Ad­ven­tures“ ein­zu­fü­gen. Die Ge­schichte be­ginnt mit der zwie­lich­ti­gen Tank­stelle, führt vor­bei an ei­nem 10 Me­ter ho­hen Was­ser­fall und en­det an der ab­ge­schie­de­nen Hütte der furcht­ein­flö­ßen­den Wald­be­woh­ner.

Die neue In­door Hor­ror-At­trak­tion war­tet mit gleich zwei Be­son­der­hei­ten auf. Zum ei­nen ist die un­ty­pi­sche Weg­füh­rung et­was Neues. „Es geht nicht wie sonst in un­se­ren Hor­ror-La­by­rin­then um heim­tü­cki­sche Ecken, die nicht ver­ra­ten, wel­ches schlimme Schick­sal vor ei­nem liegt, son­dern durch die ur­sprüng­li­che Fahr­rinne der ehe­ma­li­gen At­trak­tion“, ent­hüllt Ge­schäfts­füh­rer Thors­ten Back­haus. Über dem Weg tür­men sich rie­sige Fel­sen, hin­ter den Bäu­men lau­ern über­all Ge­fah­ren, denn die kan­ni­ba­li­schen Wald­be­woh­ner war­ten auf ihr Abend­mahl.

Eine ner­ven­auf­rei­bende Hetz­jagd durch die Wäl­der West Vir­gi­nias be­ginnt.

Zum an­de­ren er­hal­ten die wa­ge­mu­ti­gen Tou­ris­ten des Na­tio­nal­parks ein ganz be­son­de­res Re­qui­sit für ihre Tour: Eine so­lar­be­trie­bene Si­cher­heits­lampe soll den Weg durch die dunkle Nacht wei­sen. „Al­ler­dings sind Über­ra­schun­gen vor­pro­gram­miert“, ver­rät Ma­nuel Prosso­to­wicz. Hier ar­bei­tet der Film­park zum ers­ten Mal mit der nie­der­län­di­schen Firma Haun­ted Lan­tern zu­sam­men, die die­ses Sys­tem be­reits seit 2016 sehr er­folg­reich im bri­ti­schen Frei­zeit­park Al­ton Towers ein­setzt.

Bei der mu­si­ka­li­schen und me­dia­len Con­tent Pro­duk­tion der neuen Hor­ror-At­trak­tion greift Mo­vie Park Ger­many er­neut auf die lang­jäh­rige Ex­per­tise der Un­ter­neh­men IMAs­core und IMA­me­dia zu­rück. Auch für die mu­si­ka­li­sche Un­ter­ma­lung der neuen Scare Zone „Fear Pier“ so­wie das Sound De­sign des neuen The­men­be­reichs „Acid Rain“ zeich­nen sich die Pa­der­bor­ner Mu­sik­ex­per­ten ver­ant­wort­lich.

Für noch mehr mu­si­ka­li­sche High­lights sor­gen DJ Max Be­ring so­wie die Irish Folk Band Lapp­län­der. „Die Live-Mu­sik-Acts sind eine wei­tere Neu­heit, mit der wir un­ser Ju­bi­läum ge­büh­rend fei­ern wol­len“, kom­men­tiert Thors­ten Back­haus. Der be­kannte Bo­chu­mer DJ Max Be­ring hat be­reits ne­ben Grö­ßen wie Fe­lix Ja­ehn, Tie­sto oder Ro­bin Schulz auf­ge­legt. Max ist nicht nur ein fes­ter Be­stand­teil des Paroo­ka­ville-Fes­ti­vals, son­dern wir­belte mit dem er­folg­rei­chen Re­lease sei­ner Sin­gle „Life“ auch die in­ter­na­tio­nale Mu­sik­szene kräf­tig auf. An den vier Vor­ver­kaufs­ta­gen steht zu­sätz­lich die Ober­hau­se­ner Band Lapp­län­der mit tem­po­rei­chen iri­schen Songs und nor­di­schen Ei­gen­wer­ken auf der Bühne.

Der The­men­be­reich „Acid Rain“ wird so­mit je­doch nicht nur zur zen­tra­len Par­ty­zone, son­dern auch zur An­lauf­stelle für Fans au­ßer­ge­wöhn­li­cher Ku­li­na­rik. Das Ra­tin­ger Event- und Ca­te­ring-Un­ter­neh­men Caab-Event sorgt mit sei­nen Hal­lo­ween-spe­zi­fi­schen Köst­lich­kei­ten für ein ganz be­son­de­res Ge­schmacks­er­leb­nis.

Zum 20-jäh­ri­gen Ju­bi­läum hat das krea­tive Hal­lo­ween­team um Pro­jekt­lei­ter Ma­nuel Prosso­to­wicz auch in Be­zug auf die De­ko­ra­tion und At­mo­sphäre ei­nige Vi­sio­nen in die Tat um­ge­setzt. Der Ein­tritt in die Welt des Hor­rors, die so­ge­nann­ten Scare Zo­nes, ist nun mit dem Durch­schrei­ten gro­ßer Ein­gangs­tore ver­bun­den. Die ein­zel­nen Be­rei­che las­sen sich so bes­ser von­ein­an­der ab­gren­zen und die Tore stim­men die Gäste un­mit­tel­bar auf das Grauen ein, das vor ih­nen liegt. Zu­dem wird es über­all im Park noch mehr De­ko­ra­ti­ons­ele­mente ge­ben als schon im letz­ten Jahr. Ne­ben der Hor­ror-At­trak­tion „Hos­tel“ ist auch der Sinn­ver­wir­rer Ste­phan Nölle im zwei­ten Jahr mit da­bei, der im Wes­tern Sa­loon seine neue Hyp­nose-Show zeigt. Er ent­führt als Cas­ting-Di­rek­tor der Hor­ror­wood-Stu­dios die Gäste in die (Albtraum-)Welt be­kann­ter Hor­ror­filme.

Das Hal­lo­ween Hor­ror Fest(ival) im Mo­vie Park Ger­many wurde im Vor­jahr als bes­tes Frei­zeit­park-Event 2017 aus­ge­zeich­net. Über 280 Mons­ter ma­chen an 17 Ak­ti­ons­ta­gen vom 6. Ok­to­ber bis zum 4. No­vem­ber die Stra­ßen des Parks un­si­cher. Ins­ge­samt acht Hor­ror-La­by­rin­the und vier Scare-Zo­nes las­sen selbst den mu­tigs­ten Gäs­ten das Blut in den Adern ge­frie­ren.

Quelle: Movie Park Germany

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *